// Tag 6 in Rhodos

Gestern war erstmal ausschlafen angesagt. Chillen am Pool und dann am frühen Nachmittag ab zum Flughafen Mutter abholen. Eiegntlich wollte ich nach Rhodos Stadt rein, aber da Sonntag war und die Geschäfte zum shoppen natürlich nicht auf hatten haben wir das auf heute verschoben. Als Alternativprogramm haben wir uns dann was anderes tolles ausgesucht. Treppen steigen :-)

Tsambika die Große ist der zweithöchste Punkt der Insel. Ok eine Straße führt einen bis etwa 100m unter den Gipfel, aber die letzten 305 Treppen muss man dann selber erklimmen. Die armen Leute welche die Kirche auf dem Gipfel mal gebaut haben tun mir echt leid.

Jedoch ist die Aussicht von oben einfach nur klasse. An guten Tagen kann man bis nach Rhodos Stadt sehen sagt man.

Im Hotel angekommen erstmal Beine hochlegen. Für den Abend, oder eher Nacht, hatte ich mir was ganz besonderes ausgedacht. Schon lange will ich mal Sterne fotografieren. Also nicht nur Sterne, sondern am liebsten den Milchstraßennebel. Also im Hotel App runtergeladen damit ich einen schänen nebel auch finde. Kurz noch durchgelesen wie man Sternenbilder am besten macht und auf den Abend gewartet.

Tipps:

Für gute Sternenbilder am besten ganz weit aufs Land fahren und am besten auf einen Berg hoch. Der ganze Lichtsmog unserer Städte lässt hier keine guten Sternenbilder zu.

Als Kamera reicht eine ganz normale dSLR mit Kitobjektiv. Besser ist aber natürlich ein Lichtstarkes Objektiv. Dann muss man mit dem ISO nicht so weit hoch und das Rauschen wird nicht zu stark. Aber moderne Kameras, selbst mit aps-c (das ist der kleinere sensor), können ja locker zufriedenstellende Ergebnisse bis ISO 6400 liefern. Bei der Belichtungszeit ist man relativ beschränkt, wenn man nicht gerade Sternspuren fotografieren will. Hier gilt bei aps-c 500/brennweite und bei Kleinbild 300/brennweite ist die maximale Belichtungszeit.

Leider hatte ich kein FishEye oder Ultraweitwinkel dabei. damit lassen sich tolle Effekte erzeugen und die Landschaft in das Bild mit einbeziehen.

Es war nun 24 Uhr und ich ging ab ins Auto. Mein Ziel war die Burg Asklepios nicht weit von unserem Hotel. Ich hätte echt geile Bilder machen können wenn ich ein FishEye dabei gehabt hätte :-)

Mein Handy war voll geladen, somit konnte ich die Taschenlampe benutzen. Das war aber auch das einzige was an dem Handy funktioniert hat. Kein Empfang, also keine Sternenkarte. Schonmal versucht den Himmel mit der Kamera abzusuchen. Bild für Bild. Bei einer Belichtungszeit von 15s. Ohne Stativ! Das ich kein Stativ dabei habe hier auf Rhodos geht mir am meisten auf die Nerven. Man ist halt ziemlich eingeschränkt. Ein Autodach und ein Akkuladegerät sind nicht besonders flexibel. Aber irgendwie hab ich es dann doch hinbekommen. Leider habe ich keinen Nebel so eingefangen wie ich ihn wollte. Vielleicht war keiner da, vielleicht habe ich keinen gefunden. Aber für den Anfang und das erste mal sind die Bilder doch ganz ansehnlich geworden. In Deutschland versuche ich es noch einmal. Dann aber besser vorbereitet. Meine Vorbereitung heißt dann Christo denk ich mal :-)

Aussicht von der großen Tsambika

Aussicht von der großen Tsambika

ISO 3200, f1.4, 10s

ISO 3200, f1.4, 10s

Heute ist der letzte Tag. Wir gehen nach Rhodos Stadt. Ich denke mal mal das Highlight unserer Reise. Die Altstadt soll entzückend sein.

Ja ich finde entzückend ein hinreisendes Wort :-)